Aktuelles – Vorschau


bundesweiter Astronomietag Sa. 28. März 2020

Quelle VdS

und Sa 24. Oktober 2020

Licht aus – Sterne an!    Samstag 28. März 2020

Quelle WWF

Passend zum Astronomietag ruft der WWF am Abend des Astronomietages am 28. März von 20:30 bis 21:30 Uhr zur „Earth hour“ auf. Einfach mal für eine Stunde das Licht auslassen, dabei Strom sparen, die Umwelt schonen und als Dank die Sterne sehen.

Der aktuelle Sternenhimmel

Kosmos Himmeljsahr Februar 2020

Beobachtungsbücher aus der Sternwarte im Schlosspark !

Bei „Grabungsarbeiten“ aufgefunden und jetzt schon einmal die Südstation von Benrd Koch digitalisiert.
Finden Sie unter „Die Düsseldorfer Sternwarten 3. ..“

Coudé-Sanierung hat begonnen!!

So sah er neu aus:

Foto: Roland Sommer

Erhebliche Spuren des Alters und der Nutzung
Fast 50 Jahre quasi im Freien, zumindest im Herbst und Winter ständig um den Taupunkt der Luftfeuchtigkeit herum,  matter werdende Linsen und Spiegel, Probleme mit Antriebsmoter und Welle, viele Schülergenerationen mit mehr oder weniger fein- oder grobmotorischen Fähigkeiten, zuletzt war unser Flaggschiff nicht nutzbar.
So sah er jetzt aus:

Ringel Heise – der Coudé

Der Architekt der Sternwarte Jürgen Ringel und Manfred Heise am 26. März 2019

 Vollmond Freitag 10. Januar 2020

und zwar um 20:21, das ist ja noch nicht so spannend, obwohl es die längste Vollmondnacht seit 9 Jahren ist, aber:

Halbschattenfinsternis Freitag 10. Januar 2020

Der Mond durchlief also den Halbschatten der Erde. Er kam nicht in den Kernschatten, es wurde also keine partielle Mondfinsternis, sondern (nur) eine partielle Halbschattenmondfinsternis. Beginn 18:05, Maximum  20:10, Ende 22.14.

Quelle: https://news.astronomie.info/sky202001/mond.html

Hoffentlich viele Schülerinnen und Schüler sind dann  Freitag abend kurz nach 20 Uhr mal auf den Balkon oder in den Garten gegangen und haben mit bloßem Auge oder dem Feldstecher geschaut, dass der Mond vor allem im unteren Teil deutlich dunkler geworden ist. Die Sternwarte konnten wir leider nicht aufschieben, da alle Akteure in der Nacht in Efflelsberg (dem Radioteleskop) waren .

Projektkurs Astrophysik Q2 in Effelsberg

2020-01-10_11Es ist erneut gelungen!! Unser Projektkurs Astrophysik kann wieder zum Radioteleskop Effelsberg fahren. Von Freitag, dem 10. bis Samstag, dem 11. Januar 2020, werden die Schüler und Schülerinnen unter Begleitung und Anleitung von Frau Dr. Zimmermann und Frau Scheffler dort selbst messen können!
Geplant: Sternfeldaufnahmen, Spektroskopie. Auswertung zur Stoffanalyse, Temperaturmessungen.
Und vor Ort, also an DIESEM ORT, werden sie ihre PJK-Referate halten können.

Da wird das absolute Handyverbot gerne in Kauf genommen werden.
Treffen 11:15, Abfahrt 11:30, Freitag 10. Januar 2010

Erste Eindrücke

Programm: Einführung durch Dr. Alex Kraus, Leiter des Radioteleskops. Über Treppen ud Aufzüge in 50 m Höhe auf die Antennenschüssel, an den Ort, wo alle Kabel zusammen laufen, Kontrollraum.
Stunden eigener Messungen mit vollem Programm für die vorüberlegten Objekte bis in die Nacht.
zusätzliche aktuelle Problemstellung: Da gerade jetzt Freitag 10.1. 20 Uhr der Mond in eine partielle Halbschattenfinsternis eintritt: Können wir messen, ob der Mond in der unteren Hälfte abkühlt?
Auch die Messungen klappen, zum Glück arbeitet das Radioteleskop bei Wellenlängen, bei denen der leichte Regen, der in der Eifel jetzt leider eingesetzt hat, nicht ernsthaft stört.
Übernachtung im Gästehaus.
Am nächsten Tag die Referate aller PJK-Teilnehmer. Mit im Publikum der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des MPIfR Dr. Norbert Junkes und Dr. Alan Roy, der das berühmte erste Bild eines schwarzen Loches 2019 mit errechnet hat, beide eigens am Samstag Vormittag aus Bonn dazu gekommen. Nicht unspannend für die Schüler, nicht nur vor Mitschülern und ihren Lehrerinnen, sondern vor Vollprofis zu sprechen. Schon ein tolles Setting: Michael referiert darüber, wie das Bild des schwarzen Loches gemessen und errechnet wurde und einer der beteiligten „Welt-

Liga“-Astronomen hört zu und ergänzt.
Spaziergang zum Besucherzentrum. Danach viele Ergänzungen zu den von den Schülern uns Schülerinnen angesprochenen Teilthemen durch Dr. Junkes.
Auswertungen der Messungen und um 22 Uhr wieder in Benrath.

Webcam aufs Teleskop
unser Beobachtungsplan Fr 10.1. ab 16 Uhr

 

Sternstündchen 2020 in der Benzenberg-StW


geplant: Besuch am 10. und 24. 1.2020 von der
GGS Schloss Benrath
Claudia Scheffler


Projektkurs Astrophysik Q2 Vortrag Erkrath

2019-12-12
Vortrag Prof. Dr. Norbert Junkes: “ Von der Nachbarschaft der Sonne zu fernen Galaxien – aktuelle Forschung am Radioteleskop Effelsberg“
Dr. Lisa Zimmermann / Claudia Schefller

Exkursion der Astro-AGs ins Stellarium Erkrath

2019-11-28
Die Astro-AGs fahren in das Stellarium Erkrath.
Claudia Scheffler
Ein paar Tage später (2019-12-05) fährt auch die 9a und unternimmt „Eine Reise zu den Anfängen des Universums“ Max Metelmann

Projektkurs Astrophysik Q2 am MPI für Radioastronomie in Bonn

2019-11-04
Einführungsreferat Prof. Dr. Norbert Junkes, Leiter Öffentlichkeitsarbeit MPIfR und Effelsberg, Besichtigung und Erläuterungen durch Dr. Alan Roy, stellv. Leiter der Korrrelatorgruppe, wie die Astrophysiker in Bonn mit dem „Korrelator“ das berühmte Foto vom schwarzen Loch berechnet haben.
Grundlage: Very-Long-Baseline Interferometrie (VLBI) und ein Superrechner in der Weltspitzenklasse.     Wie funktioniert VLBI?

Am 10. April 2019 wird das erste Bild eines schwarzen Loches aus der 55 Mio LJ entfernten Galaxie Messier 87 veröffentlicht: Aufnahme mit dem EHT (The Event Horizon Telescope Collaboration 2019a)..

Die Max-Planck-Forscher waren wesentlich beteiligt.

Sternstündchen 2019 in der Benzenberg-StW

Die letzten Besuchergruppen kommen in dieses Jahr von der
GGS Adam-Stegerwald-Straße am Freitag den 13. 12., und von der
Willi-Fährmann-Schule GGS am Freitag, den 20.12.2019
Claudia Scheffler

Astronomen filmen seltene Kometen-Eruption

2019-12-06
Das Weltraumtelskop TESS filmt den Kometen 46P/Wirtanen.

Vorlesetag in der Sternwarte

Zeit in der Sternwarte: Freitag 22.11.2019 17-19
(Der bundesweite Vorlesetag findet am Freitag 15.11. statt.)
Vorgelesen wird aus dem spannenden Buch „Der geheime Schlüssel zum Universum“  von Lucy und Stephen Hawking von Michael Klopsch (aus der Q1) und Lucie Hagedorn (aus der 8a). Bei geeignetem Wetter Beobachtungen bis 20 Uhr

In Zusammenarbeit mit den „Astrozwergen“ an den Urania Sternwarten Jena
41 astronomische Einrichtungen machten mit !!  (Karte)

Vorlesenachmittag/-abend unter Sternen
Regen Zuspruch fand der Vorlesenachmittag in der Sternwarte. Fünft- und Sechstklässler kuschelten sich auf Isomatten und unter Decken und lauschten der spannenden Darbietung der beiden Vorlesenden Lucie Hagedorn (8a) und Michael Klopsch (Q1). Durch ihren lebhaften Vortrag rissen sie ihre Zuhörer mit, die gebannt an ihren Lippen hingen, während sie die spannenden Weltraumabenteuer von Georg, Annie und Eric vorlasen. „Vor allem der Ritt auf dem Kometen, als Annie und Georg heimlich den Computer von Eric, Annies Vater, nutzten, gefiel mir.“ so Soumaya, eine Schülerin der Astro-AG. Da das Wetter mitspielte, konnten die (kleinen) Zuhörer noch einige Sterne im Anschluss, wie Vega und Altair, zwei Sterne des Sommerdreiecks, beobachten.
Claudia Scheffler

Ein Teil der Zuhörer und Zuhörerinen im Beobachtungsraum (eigentlich im schwachen Licht der Leselampe für Michael oder Lucie)
Aufwärmen mit Tee, Keksen und Brownies

Tag der offenen Tür am Schloß-Gymnasium

Samstag 16.11.2019   10 – 13 Uhr
Auch die Sternwarte war zu besichtigen und das Konzept der Kurse und Beobachtungsmöglichkeiten wurde vielen Besuchern vorgestellt. So einigermaßen ließ sich sogar die Sonne beobachten.
Manfred Heise / Dr. Lisa Zimmermann


Merkur-Transit am Montag, 11. November 2019

1. Kontakt 13:25, 2. Kontakt 13:37, Sonnenuntergang 16:20, 4. Kontakt 18:04 Ein fast zentraler Transit / Durchgang.

https://eclipse.astronomie.info/2019-11-11/

Von 13 Uhr bis Sonnenuntergang war in der Sternwarte die Möglichkeit geboten,  den Transit zu beobachten. Tage vorher Hinweise zur Beobachtung: Ungeschützt oder nur mit Sonnenbrille in die Sonne zu schauen, zerstört die Netzhaut!! Wer noch eine Sonnenfinsternisbrille hat, das ist von der Lichtmenge her OK, der Merkur ist aber so klein, dass man ihn kaum sehen wird. Also, hier braucht es Instrumente zur Beobachtung!
Die Rheinische Post hatte auf die – öffentliche – Veranstaltung hingewiesen. Der 14-Zoll-Spiegel und der neue Dobson hatten neue Sonnenfilterfolien bekommen. Die Schüler und Schülerinnen der Astro-AGs und des Projektkurses sowie Lehrer mit ihren Klassen  hofften – mit Frau Scheffler und Frau Dr. Zimmermann und Herrn Heise und Herrn Metelmann – dass das Wetter mitspielen würde. Um 11:11 Uhr zu Hoppeditz‘ Erwachen war es trocken, würde die dünne Wolkendecke die Sonnenscheibe sichtbar werden lassen? Man sah wohl gelegentlich die Sonne hinter den Wolken, aber zu einer Beobachtung des Merkur reichten die Sichtverhältnisse nicht. Halb Deutschland blieb unter Wolken. Herr Scheffler zauberte aber immerhin einen tollen Stream der Slooh-Teleskope auf dem Teide in Teneriffa per Beamer auf die Leinwand. Die RP und report-D waren vor Ort, Antenne Düsseldorf sendete ein Interview. Zu den Martinszügen begann es gar zu regnen. Naja, mehr Glück 2032, dem nächsten Merkur-Transit in Mitteleuropa!!    

Interview in Antenne Düsseldorf

 

report-D „Düsseldorf Benrath: Ein Blick auf den Merkur-Transit in der Benzenberg-Sternwarte“ Ute Neubauer

Rheinische Post Benrather Tageblatt „Schüler des Benrather Schloß-Gymnasiums beobachten den Himmel“ Dominik Schneider

Nobelpreis Physik 2019

2019-10-08
Michel Mayor 
und  Didier Queloz  –  Entdeckung Exoplaneten
James Peebles  –  Kosmologie /Urknall – Hintergrundstrahlung

alle Fotos CC aus Wikimedia
https://www.nobelprize.org/prizes/physics/2019/popular-information/
https://www.spektrum.de/news/die-architekten-unseres-weltbildes/1678356


 

 

Beobachtungsbücher

Wir haben die Beonachtungsbücher aus der Sternwarte im Schlosspark gefunden und Bernd Koch hat sie 2019/2020 in mühevoller Arbeit am Flachbett-Scanner digitalsiert.
Sie sind im Folgenden als PDFs zugreifbar.

Nordstation

Mittelstation

Südstation
Heft 1 fehlt
1967-05-31 bis 1967-11-22 Heft 2
1967-11-24 bis 1968-08-15 Heft 3
1968-08-19 bis 1969-08-19 Heft4
1969-08-19 bis 1970-12-27 Heft 5
1971-01-06 bis 1973-01-02 Heft 6
1973-01-05 bis 1973-12-29
1974-01-01 bis 1974-06-15
1974-07-06 bis 1974-12-08
1974-12-23 bis 1975-06-07
1975-08-04 bis 1976-11-21
1976-11-24 bis 1977-03-07
1977-03-11 bis 1978-12-09
1979-01-06 bis 1980-10-28
1982-10-24 bis 1983-06-01
1983-06-02 bis 1987-02-10
1987-02-25 bis 1988-06-01
1988-06-13 bis 1989-03-15
1989-03-18 bis 1990-02-21
1990-12-06 bis 1993-05-16

 

Fotos von/in der Sternwarte

von Roland Sommer

von Viktor Zohm 1967_68 (Abi 69)
Gebäude, Geräte und Dr. Alt

Anleitung zum Selbstbau eines Teleskops

 

von Stefan Korth 1985_86 (Abi)
Gebäude:

Geräte:

 

Besuch Viktor Zohm (Abi 69)

am Coude kurz vor Beginn der Restaurierung

2019-09-12 Um beim Aufbau dieser Webseite „die guten alten Zeiten “ der Sternwarte im Schlosspark mit Fotos und Daten dokumentiren zu können, hatten wir auch einige der ehemaligen Schloß-Schüler gebeten, in ihren Kellern oder Speichern nach Schätzen zu schauen.
Und da Viktor ohnehin dabei war, seine alten Dias zu sichten und zu digitalisieren, traf er sich mit Manfred Heise (Abi 74) erst im (gemeinsamen) alten Chemiesaal, dem jetzigen Schlosscafé, und dann ging es zur Sternwarte an der Hospitalstraße.
In einer Veröffentlichung von Wolfgang D. Sauer über das Schloß-Gymnasium wird auch schon von Viktor Zohm berichtet als „schnellstem Schüler des Schloß-Gymnsiums“. Sein Arbeitsplatz war viele tausend Flugstunden das Cockpit eines Starfightes.

Fotos aus der Sternwarte im Park siehe unter

 

 

Aufnahmen von Bernhard Schürkmann (Abi 74) 1974

Kamera:

Bradfield-Komet

Mond

Saturn

Saturn Coude 10-mm-Okular

 

 

Steuerungen der Celestron C8- und C14-Spiegel und des Coudé-Refraktors

Seit Anfang 2019 verfügen sowohl das 8-Zoll-Spiegelteleskop als auch das 14-Zoll-Spiegelteleskop über über eine FS2-Steuerung.
Von Anfang 2020 an wird auch der Coudé-Refraktor mit einer FS2-Steuerung bedient werden können.

Als Hilfestellung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Astro-AGs und -kurse stellen wir hier die Bedienungsanleitung zur Verfügung.
(mit freundlichem Einverständnis des Konstrukteurs und Autors Michael Koch, ASTRO ELECTRONIC,  37412 Herzberg)
Bedienungsanleitung der Steuerungen FS2 mit Netzteil

Merkur-Transit 2019-11-11

Merkur-Transit am Montag, 11. November 2019

1. Kontakt 13:25, 2. Kontakt 13:37, Sonnenuntergang 16:20, 4. Kontakt 18:04 Ein fast zentraler Transit / Durchgang.

https://eclipse.astronomie.info/2019-11-11/

Von 13 Uhr bis Sonnenuntergang war in der Sternwarte die Möglichkeit geboten,  den Transit zu beobachten. Tage vorher Hinweise zur Beobachtung: Ungeschützt oder nur mit Sonnenbrille in die Sonne zu schauen, zerstört die Netzhaut!! Wer noch eine Sonnenfinsternisbrille hat, das ist von der Lichtmenge her OK, der Merkur ist aber so klein, dass man ihn kaum sehen wird. Also, hier braucht es Instrumente zur Beobachtung!
Die Rheinische Post hatte auf die – öffentliche – Veranstaltung hingewiesen. Der 14-Zoll-Spiegel und der neue Dobson hatten neue Sonnenfilterfolien bekommen. Die Schüler und Schülerinnen der Astro-AGs und des Projektkurses sowie Lehrer mit ihren Klassen  hofften – mit Frau Scheffler und Frau Dr. Zimmermann und Herrn Heise und Herrn Metelmann – dass das Wetter mitspielen würde. Um 11:11 Uhr zu Hoppeditz‘ Erwachen war es trocken, würde die dünne Wolkendecke die Sonnenscheibe sichtbar werden lassen? Man sah wohl gelegentlich die Sonne hinter den Wolken, aber zu einer Beobachtung des Merkur reichten die Sichtverhältnisse nicht. Halb Deutschland blieb unter Wolken. Herr Scheffler zauberte aber immerhin einen tollen Stream der Slooh-Teleskope auf dem Teide in Teneriffa per Beamer auf die Leinwand. Die RP und report-D waren vor Ort, Antenne Düsseldorf sendete ein Interview. Zu den Martinszügen begann es gar zu regnen. Naja, mehr Glück 2032, dem nächsten Merkur-Transit in Mitteleuropa!!    

Interview in Antenne Düsseldorf

 

report-D „Düsseldorf Benrath: Ein Blick auf den Merkur-Transit in der Benzenberg-Sternwarte“ Ute Neubauer

Rheinische Post Benrather Tageblatt „Schüler des Benrather Schloß-Gymnasiums beobachten den Himmel“ Dominik Schneider

 

 

Besuch Astrojournalist Paul Hombach „Ab in’s All“

Ein Astronomie-Begeisterter, aber kein Astronom, sondern Musiker und Schauspieler? Da sind die – vornehmlich jüngeren – Schülerinnen und Schüler aber gespannt, die zu seinem Vortag am 19. September 2019 in die Aula kommen. Aber ihr Physiklehrer Max Metelmann versichert, der „Vortrag“ werde absolut beeindruckend werden.
Der Astronomiejournalist und Musiker Paul Hombach ist eingeladen zu den Naturwissenschaftstagen des Schloß-Gymnasiums.

Website Paul Hombach

**Bericht**

Die kalendarische Lage von Ostern von 1582 bis 2100 vertont:

Besuch Astronaut Gerhard Thiele „Space Shuttle Endeavour“

Zu den Naturwissenschaftstagen im September 2019 kommt am 18. September Dr. Gerhard Thiele, Besatzungsmitglied des Space Shuttle Endeavour 2000, an das Schloß-Gymnasium.
Er berichtet den Schülern und Schülerinnen und weiteren Zuhörern in einem äußerst lebendigen Vortrag von der Mission der Astronauten-Crew, die mit sensationeller Genauigkeit mittels Radar die Höhen der Erdoberläche erfolgreich vemisst. Und aüßerst lehrreich und kurzweilig schlägt er die Zuhörer mit vielen Details aus dem Jahres seines Astronautenleben und den Tagen im Weltall in seinen Bann. So zum Beispiel lässt er teilhaben am Kampf mit der mikrowellen-erhitzten Lebensmitteldose oder vermittelt, wie praktisch die Schwerelosoigkeit ist, wenn man beim Objektivwechel der Kamera das Teil halt eben schwebend vor sich „parkt“.  Hinterher gibt es noch goße Neugier und viele Fragen bei den Zuhörern;  für eine Antwort verweist Herr Thiele auf „die Sendung mit der Maus“ , an der er mitarbeitete.

Crew Space-Shuttle Endeavour 2000

11-22 February 2000) — A „star-burst“ pose by the STS-99 crew members helps to celebrate a successful Shuttle Radar Topographic Mission (SRTM) aboard NASA’s Space Shuttle Endeavour. Astronaut Janice Voss is at top center. Clockwise, around the circle from her position, are astronauts Dominic L. Gorie, Janet L. Kavandi, Gerhard Thiele, Mamoru Mohri and Kevin R. Kregel. Mohri is with the Japanese Space Agency and Thiele represents the European Space Agency (ESA).